Wieso kann ich mit meinem Speedport Router keine Mails mehr versenden?

Speedport Router richtig konfigurieren. (Foto: Deutsche Telekom)

In den letzten Wochen vermehren sich die Beschwerden von Speedport Router Besitzer, dass sie keine Mails mehr über die ARKM Server versenden können. Nicht sofort war es uns und den ARKM Webhosting Kunden klar, dass es an den Sicherheitseinstellungen vom Telekom Speedport Router liegt. Weil diese Frage nun schon öfters kam, veröffentlichen wir heute ein FAQ, wie das Problem gelöst werden kann. (Foto: Deutsche Telekom / Pressestelle)

Speedport Router hat eine eingebaute Firewall

Die Deutsche Telekom baut seit Monaten ihr Telefonnetz auf das sogenannte „All-IP“ System um. Es werden also alle Daten und Telefonate in kleine Datenpakete umgewandelt und dann über das Internetprotokoll versendet.

Benötigte der Telekom DSL-Kunde in der Vergangenheit noch einen DSL-Splitter, so ist dieses nach diesem Systemwechsel nicht mehr notwendig. Was jedoch meistens notwendig wird, ist der Hardwaretausch. Die Kunden erhalten einen neuen Router, der das „All-IP“ System nutzen kann.

Genau hier tauchen dann die Probleme auf. Die neuen Router (z.B. Speedport Router W724V) haben eine fest eingebaute Firewall. Diese soll Angriffe aus dem Internet verhindern und es Spamversendern schwerer machen, den heimischen PC, oder das Firmennetzwerk für den Versand von Werbemails zu missbrauchen.

Der Speedport Router hat von Hause aus eine Firewall eingeschaltet. Leider auch für das für den Mailversand benötigte SMTP-Protokoll. Das Protokoll benötigt die Internet-Ports 25 (unverschlüsselter Versand) oder die Ports 465 bzw.587 (verschlüsselter Mailversand). Genau diese sind in der Standardeinstellung jedoch nur für die größten Mailprovider freigeschaltet.

T-Online, GMX, GMail oder Yahoo funktionieren auf Anhieb beim Speedport Router tadellos. Kleinere Provider – wie zum Beispiel das ARKM Premium-Webhosting mit kostenlosem SSL Zertifikaten – müssen dann über das Konfig-Menue vom Speedport Router von Hand freigegeben werden.

Wenn man das weiß, dann ist das kein Problem. Das Problem ist jedoch, dass die Kunden der Telekom meistens die vom Provider geschenkte Mailadresse von T-Online haben und dann mit dieser Adresse ohne Problem ihre Mails versenden können, aber über die Zugangsdaten ihres ARKM Webhostings nicht. Schnell wird dann das Problem bei unserem Server gesucht, der jedoch zu 99,99999 Prozent im Jahresdurchschnitt erfahrungsgemäß tadellos erreichbar ist.

Aus diesem Grund möchten wir unsere Webhosting Kunden mit Telekom-DSL Leitung grundsätzlich darum bitten, ihre Einstellungen beim Speedport Router zu kontrollieren.

Speedport Router richtig konfigurieren

Folgende Schritte müssen Sie beachten, wenn Sie den Postausgangsserver von ARKM auf die Whitelist vom Speedport Router setzen wollen:

  • Login über: http://speedport.ip
  • Geben Sie nun am Anmeldebildschirm Ihr Gerätepasswort ein

    (Das Gerätepasswort steht auf der Geräterückseite)
  • Wählen Sie nun die Menüzeile „Internet“ aus
  • Danach auf der linken Seite „Liste der sicheren E-Mail-Server“ auswählen
  • Klappen Sie nun das Menü aus
  • Tragen Sie hier nun den ARKM Postausgangsserver ein
  • Fertig!

Nun sollten Sie wieder über Ihr Mailprogramm E-Mails versenden können. Wenn Sie nur die Zugangsdaten vorliegen haben, dann können Sie gerne ein weiteres FAQ nutzen, um den ARKM Postausgangsserver herauszufinden. Lesen Sie:

Wie richte ich eine Mailadresse ein?